Kontaktieren Sie uns
0651 - 9935 9080

Geschlechtsneutrale Stellenausschreibung ein Muss – sonst droht Schadensersatz nach AGG

Bei einer Stellenausschreibung sollte jeder Arbeitgeber/ Arbeitgeberin eine geschlechtsneutrale Formulierung wählen.

Wer bei seiner Stellenausschreibung nur nach einem männlichen Mitarbeiter oder nur nach einer weiblichen Mitarbeiterin sucht, gerät ganz schnell mit § 7 AGG in Konflikt. Eine Stellenausschreibung verstößt gegen das Benachteiligungsverbot, wenn sie nicht geschlechtsneutral ist. Der Gesetzgeber hat hier zum Nachteil des Arbeitgebers eine Vermutungsregelung in § 22 AGG eingeführt.

Bitte nicht darauf vertrauen, dass es Ihnen später gelingt nachzuweisen, dass es dem Kläger/der Klägerin lediglich um die Erlangung einer Entschädigung, aber nicht um eine ernstgemeinte Bewerbung geht. Auch hier obliegt dem Arbeitgeber die Beweislast.

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen